Nachhaltiger durch 2022 – Neujahrsvorsätze für ein grüneres Leben

Neujahrsvorsätze für ein grüneres Leben

In wenigen Tagen startet das neue Jahr 2022 und viele Menschen, darunter bestimmt auch du, nehmen sich den Jahreswechsel zum Anlass, um zu reflektieren und sich neue Ziele zu stecken. Ist einer deiner Neujahrsvorsätze dein Leben nachhaltiger zu gestalten? Dann bist du hier genau richtig! Denn wir haben ein paar Anregungen für dich, wie du dieses Vorhaben auch wirklich in die Tat umsetzt.

Kleine Änderungen, großer Unterschied

Schon kleine Justierungen an der Stellschraube deines Alltags, können wahre nachhaltige Wunder bewirken, z.B. richtig heizen. Das spart nicht nur CO2, sondern auch Geld. Denn der größte Anteil an Energie (ca. 73% (Stand 2018)), welcher in Haushalten verbraucht wird, geht für das Heizen drauf. Dabei ist effizientes Heizen gar nicht so schwer, man muss nur die richtige Temperatur kennen. Je nach Bereich variiert diese etwas.

Hier ein paar Richtwerte:
Wohnbereich: 20 bis 22 °C
Küche: rund 18 °C
Schlafzimmer: 17 bis 18 °C
Badezimmer: 22 °C
Nachts kannst du die Heizung einfach runter drehen.

Wo wir schon einmal in der Wohnung sind, können wir da auch bleiben: Das neue Jahr ist ein guter Anlass, mal wieder aufzuräumen und auszumisten. Noch brauchbare und gut erhaltene Kleidung, Bücher und ähnliches solltest du jedoch nicht einfach wegschmeißen, sondern verkaufen oder spenden. So bekommen die Sachen, die du nicht mehr benötigst, noch ein zweites Leben. Wenn du dann anschließend über neue Anschaffungen nachdenkst, dann probier doch mal Second Hand zu kaufen. Manchmal lässt es sich nicht umgehen, neu zu kaufen. Aber mittlerweile gibt es fast alles aus zweiter Hand. In vielen speziellen Kaufhäusern findet man auch Möbel, Sportgeräte und Haushaltswaren in sehr gutem Zustand.

Essen verschwenden? Nicht mit uns!

Etwas, mit dem sich jeder von uns beschäftigt, ist Essen. Das ist jedoch auch mit viel Müll und weniger nachhaltigen Konsequenzen verbunden. Es beginnt beim Einkaufen: sehr viele Produkte sind in Plastik verpackt. Bei einigen ist das notwendig aufgrund der Haltbarkeit. Bei anderen kannst du darauf verzichten. Zum Beispiel kannst du Obst und Gemüse unverpackt einkaufen oder du verwendest wieder verwendbare Obstnetze.

Des Weiteren kannst du dir immer einen Beutel einpacken, sodass du keinen neuen kaufen musst. Vergisst du es mal und musst zur neug ekauften Tüte greifen, dann schmeiß diese nicht weg, sondern verwende sie mehrmals.

Du kannst auch Wasser aus der Leitung trinken statt es zukaufen. Dadurch erzeugst du weniger Plastikmüll und sparst enorm viel Geld.

Auch To Go kannst du Müll sparen: Beim Bäcker wird das Brot häufig in Tüten mitgegeben. Aufgrund von Hygienevorschriften ist es nicht immer möglich, ein eigenes Gefäß mitzubringen, doch nachfragen kostest nichts und viele Bäcker bietet es mittlerweile von selbst an.

Eine weitere Alternative sind Unverpackt Läden. Mittlerweile gibt es sie in fast jeder Stadt und auch online findet man beispielsweise bei Kornkiste unverpackte Lebensmittel, die nach Hause geliefert werden. Wie das funktioniert, kannst du auf der Website nachlesen.

Doch das mülleinsparende Einkaufen nützt nichts, wenn das Essen am Ende schlecht wird, weil es nicht gegessen wird. Leider landen in Deutschland immer noch sehr viele Lebensmittel im Müll. Eine Studie fand heraus, dass die Deutschen pro Jahr etwa 75 Kilogramm Lebensmittel wegwerfen (Wenn du dir die Studie selbst einmal durchlesen möchtest, findest du sie hier). Neben übrig gebliebenen Speiseresten gehören dazu auch Abfälle wie z. B. Nuss- und Obstschalen. Im Internet gibt es eine Vielzahl an Ideen, was man aus Resten noch machen kann. Aus Nussschalen lassen sich beispielsweise umweltfreundliche Grillanzünder herstellen. Ein passendes „Rezept“ dazu findest du hier.

Hast du bei dir schon einmal beobachtet, dass du öfter etwas wegschmeißen musstest, weil du zu viel gekocht oder eingekauft hast? Dann versuch’s doch einfach mal mit einem genauen Essensplan. Meal Planning oder auch Meal Prep hilft dir dabei, genau zu kalkulieren und nicht mehr zu kaufen als du benötigst. Außerdem liefert es Inspiration, wenn du mal nicht weißt, was du kochen sollst. Einmal die Woche geplant und du musst nur auf den Plan schauen, statt dir jeden Tag etwas Neues einfallen lassen zu müssen.

Für die Essensplanung kannst du ganz einfach unsere Wochenplaner nutzen.
Apropos Essen vorplanen: Plane doch einfach mal den Veganuary ein. Auch wir von Matabooks werden dich den ganzen Januar lang mit Informationen rund um die vegane Lebensweise versorgen. Also sei gespannt!

How to: Ziele wirklich einhalten

Doch wie schafft man es, die Vorsätze auch wirklich in die Tat umzusetzen? Zunächst ist es wichtig, sich konkrete Ziele zu setzen. Das heißt, statt sich „öfter unverpackt einkaufen“ als Vorsatz aufzuschreiben, kannst du dir vornehmen: „Ich gehe am Samstag in den unverpackt Laden und hole den Großteil des Wocheneinkaufs dort.“. Oder wenn du vegane Ernährung ausprobieren möchtest, dann nimm dir vor, einen Tag in der Woche vegan zu kochen.

Setze dir außerdem realistische Ziele und nicht zu viele auf einmal. Du musst nicht innerhalb von einer Woche die Welt retten. Geh es langsam an. Es hilft auch, wenn du dir einen Support Buddy suchst. Ihr könnt euch dann gegenseitig anspornen, die Vorsätze einzuhalten.

Sollte es doch mal schwierig werden und du bist kurz davor, alle guten Ziele über Bord zu werfen, dann erinnere dich daran, warum du sie dir vorgenommen hast.
Noch besser klappt es bestimmt, wenn du einmal all deine Vorsätze niederschreibst und einen Plan aufstellst. Du brauchst dazu noch einen schönen und nachhaltigen Planungsbuddy? Dann schau mal in unseren Matashop. Dort findest du unsere Jahresplaner, die dich treu durch jedes Vorhaben begleiten. Oder du nutzt unsere Wochenplaner, um wöchentlich deine Ziele zu tracken.

Hilfreich ist es auch, die Ziele SMART zu definieren. Das heißt, sie müssen spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert sein. So verlaufen Vorsätze nicht nur als lapidare Prosaziele im Sande. Eine genauere Erläuterung zur Smart-Methode findest du hier.

Also auf geht’s! Mach 2022 zu deinem Jahr und setze endlich all die Träume und Ziele in die Realität um. Wir drücken dir dabei all unsere grünen Daumen und wünschen dir einen guten Rutsch. Bis nächstes Jahr, deine Matacrew 🙂

Quellen

https://gopandoo.de/blogs/blog/35-vorsatze-fur-mehr-nachhaltigkeit

https://www.ecowoman.de/koerper-geist/achtsamkeit/nachhaltige-vorsaetze-tipps-fuer-umweltbewusstes-gesundes-leben-5307

https://www.umweltbundesamt.de/themen/richtig-heizen
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/umwelt-haushalt/nachhaltigkeit/einkaufen-ohne-verpackungsmuell-fuenf-tipps-gegen-ueberfluessiges-plastik-26237
https://www.co2online.de/klima-schuetzen/nachhaltiger-konsum/fleisch-klimawandel/
https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/lebensmittelverschwendung/studie-lebensmittelabfaelle-deutschland.html

Vegane Avocadopasta – ein einfaches Rezept zum Veganuary
Matabooks: Nachhaltig, vegan und zertifiziert
Hä? Vegane Bücher?
Vegan leben vs. Vegan essen – Gibt es einen Unterschied?
Matabooks feiert Geburtstag
Festliches Weihnachtsessen – Make it vegan!
Tipps gegen das Wintertief
DIY Kalender Samaya Easy M
Adventskalender selbst befüllen mit Matabooks
Leseorte Herbst und Winter mit Matabooks
Nachhaltige Geschenkideen azu Weihnachten mit Matabooks
Non Book Award 2018 Matabooks
Wochenplaner aus Graspapier 5 Tipps für eine produktivere Woche Matabooks
Plastic free July Matabooks plastikfrei
vegane Jahresplaner aus Graspapier von Matabooks
World Environment Day 2022 Matabooks 5 Tipps für weniger Plastik im Alltag
Tag des Buches Weltbuchtag Matabooks KulturLoge Dresden